Blühflächen für mehr Biodiversität

Die Schaffung von Blühflächen ist ein wichtiger Beitrag zurm Umwelt- und Wasserschutz. (Foto: Freisinger Stadtwerke)
Die Schaffung von Blühflächen ist ein wichtiger Beitrag zurm Umwelt- und Wasserschutz. (Foto: Freisinger Stadtwerke)

Die Freisinger Stadtwerke legen aktuell ihre neue Umwelterklärung vor. Sie hatten sich vor acht Jahren verpflichtet, alle Prozesse der Energieversorgung, Wassergewinnung und der Bäderbetriebe sowie der Parkhäuser und des Stadtbusverkehrs in ein umfassendes Umweltmanagementsystem einzubeziehen. Ein externer Umweltgutachter prüft jährlich, ob das Umweltmanagement in der Praxis richtig umgesetzt wird.

Besondere Fortschritte im Bereich Diversität

Besonders hervorzuheben sind die Fortschritte, die die Stadtwerke in den letzten drei Jahren im Bereich der Biodiversität erreicht haben. Im Rahmen der landwirtschaftlichen Kooperation im Trinkwassereinzugsgebiet säen Landwirte seit 2019 auch Blühpflanzen aus. 2021 entstanden auf rund drei Hektar Fläche bis zu 57 Meter breite Blühflächen. Zwei Landwirte haben dabei mehrjährige Blühflächen angelegt, wodurch über fünf Jahre hinweg ein nachhaltiger Beitrag zum Umwelt- und zum Wasserschutz geleistet wird.

Im Bereich Eneuerbare Energien arbeiten die Freisinger Stadtwerke am weiteren Ausbau. Sie verfügen über zwölf Anlagen mit einer Spitzenleistung von zusammen 1,1 Megawatt. 2021 wurden zwei neue PV-Anlagen auf Dächern städtischer Wohnanlagen fertiggestellt, eine auf einem Dach der Stadtbau in der Haindlfinger Straße und eine auf einem Gebäude der Freisinger Wohnbau am Plantagenweg.

Alle Maßnahmen, die die Freisinger Stadtwerke ergreifen, werden in den jährlichen Umwelterklärungen dokumentiert und veröffentlicht. Zu finden sind diese unter www.freisinger-stadtwerke.de