Gibraltar und zurück

Matthias Irmler erradelte 15 Spendenkilometer auf seinem Therapie-Dreirad. (Foto: red)
Matthias Irmler erradelte 15 Spendenkilometer auf seinem Therapie-Dreirad. (Foto: red)

Beim zehnten Benefizlauf der Stiftung Lebenshilfe Freising wurden über 5.000 Kilometer zurückgelegt: Der beliebte Lebenslauf feierte heuer seinen ersten "Runden". Es beteiligen sich Menschen mit und ohne Behinderung, um gemeinsam Spenden zu sammeln. Da dieser Lauf auch 2022 virtuell abgehalten wurde, konnten sogar Läufer aus der ganzen Welt teilnehmen.

"Für ein buntes Leben ohne Barrieren!" legten insgesamt 107 Teilnehmer stolze 5.192,95 km zu Fuß, auf dem Rad, im Wasser oder auf dem Berg zurück. Das entspricht etwa der Strecke Freising-Gibraltar und zurück! "Ohne die großartige Unterstützung unserer Lebensläufer wäre es nicht möglich gewesen, die Summe von 14.050 Euro zu sammeln", resümiert Petra Wegener, verantwortlich für das Fundraising bei der Lebenshilfe Freising.

Von Freitag, 7. Oktober, bis Sonntag, 16. Oktober, beteiligten sich private Läufer und Läuferteams unterschiedlichster Firmen. Matthias Irmler aus dem Juliane-Meier-Haus der Lebenshilfe in Moosburg beispielsweise radelte stolze 15 Kilometer auf seinem Therapie-Dreirad.

Ob mit oder ohne Behinderung - alle sammelten gemeinsam für die Menschen mit Beeinträchtigung in der Region und ermöglichen es mit ihrer Spende, auch weiter die Angebote der Lebenshilfe zu unterstützen. "Jeder zurückgelegte Kilometer ist wertvoll und zählt", so Wegener. "Wir danken allen Spendern - in Freising und der Welt - herzlich für ihren Einsatz und die Unterstützung!"