Paukenschlag bei den Gladiators

Das neue Trainertrio bei den Gladiators: Bernhard Bittel, Felix Schütz und Ales Jirik (Foto: Wolfgang Krzizok )
Das neue Trainertrio bei den Gladiators: Bernhard Bittel, Felix Schütz und Ales Jirik (Foto: Wolfgang Krzizok )

Eine Nachricht wie ein Donnerschlag für Erdings Eishackler: Andy Bechers Zeit als Trainer der Gladiators ist Geschichte. Ebenfalls eine Überraschung: Felix Schütz und Ales Jirik, bestens bekannt in der Eishockeyszene, werden gemeinsam die Trainerfunktion ausfüllen. Bernhard Bittel, bereits Co-Trainer unter Becher, unterstützt beide auch weiter.
Die Trennung erfolgte in beiderseitigem Einvernehmen: Andy Becher zeigte sich durchaus traurig, dass nichts anderes übrig blieb, als seinen Posten sowohl aus beruflichen, vor allem aber aus gesundheitlichen Gründen aufzugeben.
So war es ihm zuletzt meistens nur zweimal die Woche möglich gewesen, das Training zu leiten. Für ihn jedoch war klar, dass das auf Dauer keine Option für die Mannschaft sein konnte, vor allem auch, weil für ihn im November auch noch eine schwere Schulteroperation ins Haus steht. Zufrieden zeigte er sich damit, dass für den Verein eine "Erdinger Lösung" gefunden werden konnte. Seinen Nachfolgern wünschte er viel Erfolg. Die "Erdinger Lösung", das sind keine Geringeren als Ex-Nationalspieler und Olympia-Silbermedaillengewinner Felix Schütz, der ehemalige Gladiators-Torjäger Ales Jirik und der langjährige Nachwuchscoach Bittel.
Felix Schütz, derzeit 34 Jahre alt, war nach seiner aktiven Zeit einige Jahre im Ausland und ist nun wieder zurück. Seine Kinder, die größte Tochter eben in die Schule gekommen, sollen in Erding im Familienumfeld aufwachsen.
Nachdem er ein paarmal wieder in Erding auf dem Eis gewesen war, hatte er neuen Spaß an der Sache gefunden und den Erdinger Verantwortlichen angeboten, ihnen zu helfen. Wie schnell es jedoch dazu kam, war auch für ihn überraschend. Im Trio mit Jirik und Bittel freut er sich bereits auf die Herausforderung. Bereits vergangene Woche leiteten die drei Neuen ihre erste gemeinsame Trainingseinheit.
Der Verein bedankte sich bei Andy Becher für seine Leistung und wünscht ihm vor allem auch gesundheitlich alles Gute. Gleichzeitig zeigten sich die Verantwortlichen, allen voran der Vereinsvorsitzende Michael Westphal, höchst erfreut über das Engagement von Felix Schütz und natürlich hofft man, mit ihm und den beiden anderen hoffentlich viele Erfolge feiern zu können.
Das erste Pflichtspiel für das neue Trainer-Gespann findet am kommenden Freitag beim EV Pegnitz bevor, das erste Heimspiel ist am Sonntag gegen den ESC Kempten.